Jupp vom Wildförstersee

Henry

Ich kann mich noch gut erinnern, wie "unsere" Züchterin Anna (-Victoria Schmidt) mir am Telefon gut zugeredet hat, Rüden seien gar nicht per se dominant und schwer erziehbar, eher seien sie das zärtlichere Geschlecht. Wir wollten einen Rüden, nachdem der Verlust unserer Hündin Vita so schmerzhaft war und wir möglichst wenig Vergleiche ziehen wollten. Die Rasse war und bleibt selbstverständlich der Flat!
Der Wurf war am 14.09.2016 gefallen (3 Tage vor Vitas Tod) und so sollte schon nach 8 Wochen ein neues Familienmitglied bei uns einziehen. Die Besuche bei den Welpen waren für uns wunderschöne Erlebnisse und wir haben noch einmal viel über die Aufzucht, Pflege und Arbeit mit dem Flat gelernt. Wir hatten auch das Glück, Julia (Jebsen), die Halterin von Henrys Mama Seaheart Arabella (Ella) kennen zu lernen, die wir bis heute immer wieder gern auf Ausstellungen treffen - aber dazu später. Natürlich hatten wir nach ein paar Besuchen schon unseren Favoriten, aber das letzte Wort sollte Anna haben, schließlich lebte sie schon acht Wochen mit den Puppies zusammen und konnte sich ein fachfrauliches Urteil erlauben. Und so waren wir dann ein bisschen enttäuscht, als es nicht unser Favorit wurde, den sie uns zuerkannt hat, aber wir vertrauten ihrer Kenntnis und ahnten natürlich, dass sie wusste, was sie da tat. WAS FÜR EIN GLÜCK! Wir sind Anna so dankbar für diesen wundervollen Hund - unseren Henry - Jupp vom Wildförstersee.

Wer ihn kennt, weiß, wie zurückhaltend und sanft er ist, dennoch aufmerksam und neugierig. Schon als Welpe hat er gern erst beobachtet und sich dann ins Getümmel gestürzt, erstaunlich kontrolliert. Das kommt ihm bei der Arbeit sehr zugute, mit Steadyness haben wir niemals Probleme gehabt, nicht einmal am Wasser. Er ist leichtführig und weiß, worauf es ankommt, auf ihn kann ich mich verlassen. Im WT weiß er, dass es kein Training ist und zeigt sich von seiner besten Seite. Allein seine Sensibilität kostet mich im Training manchmal Nerven, weil mir mal wieder die Geduld fehlt, da lerne ich wieder vom Hund… Ganz früh schon habe ich gespürt, dass wir mit ihm viel mehr erreichen können, als mit Vita je möglich war. Seine Arbeitsfreude gepaart mit seinem will to please waren beste Voraussetzungen für das Lösen neuer Aufgaben. Henry liebt die Dummyarbeit genau wie ich und er hat es 2019 bis ins DRC Finale in der Anfängerklasse geschafft. Da zählte für uns der olympische Gedanke - aber es war ein großartiges Ereignis! Den Wesenstest hat er mit knapp 13 Monaten bestanden, schusssicher. Die BHP A+B hat er mit 63 Punkten bestanden (knapp 15 Monate alt), die Dummy A mit 67 Punkten (sg, mit 19 Monaten). Im Formwert erhielt er die Note Vorzüglich im Alter von 2 Jahren. Die genauen Ergebnisse hierzu lesen Sie bitte in der Zuchtzulassungsbescheinigung.

Dank Annas Engagement haben wir uns schließlich - etwas völlig Neues für uns - mit Henry in die Ausstellungswelt gewagt. Sie hat ihn auf einigen Ausstellungen vorgestellt und er wurde schon im Sommer 2017 DRC Clubjugendsieger! Irgendwann packte mich dann der Ehrgeiz und ich versuchte mich selbst als Ausstellerin. Von da an wurde es etwas stiller um Jupp vom Wildförstersee :) Was es doch ausmacht, einen Hund professionell vorzustellen! Aber er hat nunmal Potential, das bescheinigen die vielen Vs in den Richterbewertungen. Manchmal wurde also mein Handling kritisiert, und so arbeite ich weiter an dieser ungeahnt schwierigen Aufgabe der Show.